Katzenbach

Ein echtes „Schnauferl“

Um 1955 war Sie noch zu sehen bei der Deutschen Bundesbahn, die ehemalige preußische T3. Nach dem Krieg bekam sie die Bezeichnung 89.70-75. Die passenden Wagen der Bauart Langenschwalbacher befanden sich schon länger im Katzenbacher Bestand. Es fehlte allerdings immer die passende Lokomotive. Sehr wohl befinden sich insgesamt 5 Wagen der Bauart im Fuhrpark, die natürlich das kleine Schnauferl nicht alle im Verband zu ziehen vermag. Bei den bestehenden Steigungen ist bei 3 Wagen trotz Haftreifen an der Lok Schluss. Damit ist sie allerdings auch nicht allein auf der Anlage. Es gibt durchaus kräftigere Maschinen, die die Bausünde aus den Anfangstagen von Katzenbach nicht bewältigen.
Auch wenn im Maßstab 1:1 der Typ Wagen bereits 1889 für 33 Promille Steigung und einen Kurvenradius von 200 Metern entwickelt wurde braucht es schon etwas mehr Kraft um die an einigen Stellen über 8%  Steigung auf der Anlage zu bewältigen. Dennoch stellt die Kombination nun das korrekte und romantische Ensemble der Wirtschaftswunderjahre dar.

Wer mit dem Gedanken spielt, sich dieses Kleinod zuzulegen, der sollte bedenken, dass die Lok zwar auf allen 3 Achsen angetrieben ist, allerdings nur über einen Haftreifen auf der linken Seite verfügt. Das macht Fahrten schon an geringen Steigungen mit angehängter Last quasi unmöglich. Wer in der Ebene fährt, wird keine Probleme bekommen.

Hier ein paar Eindrücke im Bild festgehalten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.